Archive for November, 2005

Alles nur Audio CDs

Wednesday, November 2nd, 2005

Zahlen, die wir noch nie geglaubt haben:

Bereits vor drei Jahren überschritt die Zahl der verkauften CD-Rohlinge die der verkauften CDs bei weitem. Die Musikindustrie geht wohl zurecht davon aus, dass ein großer Anteil davon mit Musik bespielt wird. [SpOn]

Wenn ich überlege, was alleine in meiner damaligen Internetfirma meterweise (Daten-)Rohlinge verbraten wurden. Glaube kaum, daß der Anteil von als Audio gebrannte CD signifikant die 20% überschreitet.

Diwali

Tuesday, November 1st, 2005

Heute ist das indische Lichterfest. Happy Diwali!

Generationenputsch

Tuesday, November 1st, 2005

Auch wenn es in der Presse z.T. als Unfall und Ergebnis politischer Naivität interpretiert ist, so ist doch die Wahl von Nahles zur SPD-Generalsekretärin eher als Putsch der jüngeren Generation zu sehen. Der Zeitpunkt könnte für die SPD nicht ungünstiger und für die Netzwerker besser sein. Das läßt tief in die Prioritäten der Nachfolger blicken.

Es ist ja nicht so, als wäre der Generationswechsel in der SPD nicht überfällig. Allerdings der Zeitpunkt und die Wucht läßt für die Zukunft eher Schlimmes hoffen.
Ob man allerdings den Netzwerkern gleich prinzipienfreier Opportunismus unterstellen darf, finde ich eher übertrieben, wenn auch nicht ganz falsch. Einen Flügel nicht in das klassische Links-Rechts-Schema einordnen zu können muß nicht schlecht sein.

Public Enemy zurück im Netz

Tuesday, November 1st, 2005

Die Veteran-HipHop Gruppe Public Enemy steht als positives Beispiel, wie man sich als Musiker das Internet zu Nutze machen kann. Während die traditionelle Musikindustrie Anwälte anstatt freshen Alben schickt, veröffentlichen die Politrapper mittlerweile auf ihrem eigenen Label SLAMjamz – und verkaufen dort auch online ihre Musik. An die traditionelle Industrie wird nur lizenziert. Daneben wurde mit Rapstation eine Plattform für Nachwuchs geschaffen – Lieder von Künstler können genauso heruntergeladen werden wie Remixe von talentieren Produzenten.

Dadurch hat sich Public Enemy wieder neu aufgestellt und sind knapp dem Schicksal entgangen, das so manch ihrer Kollegen ereilt hat: Jahrelanger Rechtsstreit mit der alten Plattenfirma und dem Verschwinden in der Versenkung.
Das ist auch der renomierten Wired einen Artikel wert.