Archive for May, 2005

Neue Farbenlehre

Monday, May 30th, 2005

Eine neue Farbenlehre in der deutschen Politik wird es wohl nicht geben: Merkels turboliberaler Flügel wird personell und programmatisch die CDU bestimmen. Dazu paßt die FDP in ihrer jetzigen Ausrichtung bestens. Was die Grünen zu bieten haben, wird sich noch zeigen. Die Zeit als Regierungspartei brachte neben dem großen Verdienst Atomausstieg nur ein paar 68er-Projekte auf Nebenschauplätzen (bsw. Homo-Ehe). Liberale Topics wie Bürgerrechte fanden kaum bis garnicht statt bzw. wurden innerhalb der Koalition deutlich abgebaut. Interessanter dürfte die SPD werden, wo die eher rechte Regierungsmannschaft vor einer eventuellen Parteispaltung auf dem linken Flügel kapituliert. Ob sich auch soviel SPD-Mitglieder in einem Linksbündnis mit der programmatisch kaum beweglichen PDS wohlfühlen würden, mag auch bezweifelt werden. Ähnliche Zweifel gelten auch der Figur Oskar Lafontaine.
Frage ist auch, ob sich die CDU ähnlich der SPD einer Diskussion zum Thema “Nationaler Gestaltungspielraum in Zeiten der Globalisierung” stellt. Eher nicht, dazu dürfte die Zeit bis zu den Neuwahlen kaum reichen.

Schwetzinger Spargel Tag 3

Monday, May 30th, 2005

.. and still counting. Dank meiner Reisetätigkeit kam ich zu 2kg originalem Schwetzinger Spargel frisch vom Acker. Dazu muß man wissen, daß ich bei Spargel keine Kompromisse mache – also: kein Spargel, der nicht auf Schwetzinger oder meinetwegen Kurpfälzer Boden gewachsen ist. Nicht aus religiösen Gründen, sondern einfach deshalb, weil anderer Spargel weder schmeckt noch ansprechend aussieht noch fachgerecht gelagert wird. Diese traurigen vertrockneten Teile vom Supermarkt, die schon letzte Woche an selber Stelle lagen, kennen wir ja alle. Aus dem Berliner Umland, nämlich aus Beelitz, bekommt man auch frisch gestochenen Spargel. Aber dessen ästhetische Anforderungen sind leider kaum mit dem aus Schwetzingen vergleichbar. Ditto Geschmack. Umso mehr freuen wir uns hier im hohen Nordosten über die Delikatesse aus dem Südwesten. Empfohlener Nachtisch: Rhabarber-Auflauf mit Erdbeer-Quark.

Rassen sind zurück

Wednesday, May 25th, 2005

Ich dachte immer, die einzigen legitimen Zeitmaschinen seien die U8 nach Kreuzberg oder deutsche Autobahnraststätten. Jetzt scheint aber wieder der Begriff der “Rasse” in akademischen Zirkeln die Runde zu machen. Richtig tot war der Begriff ja leider nie. Doch die aktuell im Buch “Race. The Reality of Human Difference” von Vincent Sarich und Frank Miele [siehe Rezession in der Süddeutschen] vertretene These, daß Subsahare-Ethnien dümmer seien, muß doch ziemlich erstaunen. Denkt man bei “IQ” nicht eh gleich an methodologische Verwirrung?
Wer das nicht glaubt, kann ja einen Ausflug in den Augsburger Zoo gehen – dort sieht man nämlich ein lustig afrikanisches Dorf zwischen Elefantenkäfig und Affen aufgebaut. Ein IQ-Forscher mit weißem Tropenhelm würde sich da sicherlich gut reinfügen.

Artikel in Red:Rum

Wednesday, May 18th, 2005

Letzte Woche übrigens einen Artikel im Rum-Blog Red:Rum über eine Brennerei auf Grenada geschrieben, die heute noch wie 1780 destiliert.

Masta Ace in Berlin

Wednesday, May 18th, 2005


Der “Music Man” Masta Ace ist mal wieder auf Tour. Obwohl er regelmässiger und gern gesehener Gast ist, langweilt seine Show nicht. So überraschte er mit seinen Kollegen Wordsworth, DJ Avee und Strick den hoffnungslos ausverkauften Bastard Club mit einer frischen Show. Natürlich durften seine zahllosen Klassiker nicht fehlen.

There was..

Thursday, May 12th, 2005

Fast vergessen: Gestern war der Tag des Limericks, dem sinnfreien und stets wohlreimenden Vierzeiler mit Ortsnamen am Zeilenende. Dazu gab es in der Donnerstagsausgabe der FAZ auch eine sehr lesenswerte Seite im Feuilleton (leider wieder aus dem Netz verschwunden) über Edward Lear, den Limerick-Vater.

There was an Old Man of Berlin
Whose form was uncommonly thin;
Till he once, by mistake, was mixed up in a cake,
So they baked that Old Man of Berlin.

Auch die deutschspr. Blogosphäre limerickt: “Es sprach eine Birne in Frehne,..“. Wenn das mal keine Aufforderung zum Mitmachen ist..

Ein papierner Assistent

Thursday, May 12th, 2005
PPA

Das ist meine neuste Entwicklung, die schnell zum Kult Toy und absoluten Must in Berlin-Mitte avancieren dürfte. Zumindest macht sie technologisch überlegen von jedem Durchschnittbürger, der dieses Stück urbanen Lifestyles nicht besitzt. Es ist der PPA (Personal Paper Assistant).
Es ist ein Allroundtool und Schweizer Messer für jede Kommunikationsform im Asphaltjungel. Man kann es als Telefonbuch, Notizbuch, Kalender oder auch als Visitenkarte nutzen. Fortgeschrittene können auch mit einem speziellen Hack wichtige Gegenstände taggen und so für andere nutzbar machen.

Nun soll so ein praktisches Teil natürlich auch gut aussehen. Unsere Designer haben, das kann man wohl mit gewissem Stolz behaupten, ein Stück Zeitlosigkeit geschaffen:

PPA 2

Die multi-lingual Ausgabe des Geräts ist in allen Sprachen nutzbar, die dem Benutzer von der ersten Sekunde an zur Verfügung stehen. Die Batterielaufzeit ist unglaubliche 500 Jahre (bei Standby). Das PPA kommt mit eigener API-Programmschnittstelle und dem Syncronisiertool gSync (abgeleitet von glue syncronyzation), das ein Abgleichen der Daten mit fast jedem handelsüblichen Notebook oder Kalender (und sogar mit Mobiltelefonen *beta) ermöglicht.

gSync

5lb of sugar aint enough pound of sugar

Wednesday, May 11th, 2005

Zuerst ging die Bräune. Jetzt gehen nach und nach andere Urlaubsmitbringsel aus. Nicht nur der leckere Rum, sondern auch das Säckchen mit Zucker. Da man auf den karibischen Zuckerinseln auch das wenige, das man für den morgendlichen Tee benötigt, nur pfundweise (startend bei 2kg) einkaufen kann, haben wir doch eine ansehnliche Menge des braunen Golds mitgebracht. Wir starten diesen traugrigen Tag deshalb mit “People’s Sugar” [2,3mb] der Ny Vybes aus St. Kitts und blättern in meinen PhotoAlben.

Bürgerbefreit

Sunday, May 8th, 2005


Am Jahrestag der Kapitulation des besiegten Deutschen Reichs ist Berlins Zentrum bürgerbefreit. Zumindest ist die Innenstadt weiträumig abgesperrt und in Mitte/Prenzlauer Berg verkehren keine Bahnen.
Eine Chronik der Ereignisse in der tageszeitung.

WVE 2: Heute koreanisch

Sunday, May 8th, 2005


Hier mein bescheidener Beitrag, damit diese Kategorie nicht einschläft…
Kim Chi-Udong, Veggie-Kim Bab und Grüntee. So genossen im Sodo (Berlin-Mitte).
[Gastbloggerin Jusan]