Archive for January, 2005

Vorsicht! Wissenschaftsmagazin verbreitet ungeprüft falsche Informationen

Sunday, January 16th, 2005

Die deutsche Bloggeria warnt: Fernseh- und Medienbeiträge ausgebildeter Redakteure sind oft schlecht recherchiert, grundlagenarm und teilweise grotesk falsch.
Doch wer prüft, wer falisifiziert? Wieviel Enten ziehen unbesehen übers Land?

Das boulevardeske TV Wissenschaftsmagazin planetopia greift in seinem Bericht über Blogs nicht in die unterste, aber doch in eine sehr tiefliegende Schublade des Gimmickjounalismus. Man scheitert schon an der Übersetzung des aus dem amerikanischen stammenden Wortes “weblogs” (im Bericht wiedergegeben mit “Tagebuch”). Stilbildende Merkmale kommen nicht zur Sprache. Das grobe Missverständnis (Blogs = Tagebücher) zieht seinen roten Faden (vorsätzlich?) durch den ganzen Beitrag. Sehr lustig, daß man bis in das Jahr 1997 zurückgehen mußte, um auch den Schockwellenreiter in ein schlechtes Licht zu tauchen. Dabei hat man sich gerade einen Fall rausgepickt, der damals in sämtlichen seriösen Zeitungen verbreitet wurde. Klarer Schuß ins Bein. Spott und Hohn über sie! Solange Medien so funktionieren, wird es auch Blogs geben.

Der Thierse wills nicht wissen

Saturday, January 15th, 2005

Eigentlich wollte ich die Tage über Nebeneinkünfte bloggen. Und ironisch darauf hinweisen, daß ich jetzt wohl auch mein Polit-Sponsoring aus der Wirtschaft dem Thierse melden muß (gut, ich bin kein Abgeordneter, aber als Blogger wesentlicher Mitgestalter der politischen Agenda). Und warum Lobbyismus und Loyalitäten zu Firmen und Branchen nicht im Heimlichen gemauschelt werden dürfen, sondern offen und einsehbar sein sollten. Und daß in der griechischen Antike Bezahlung für Politiker eh unüblich waren (zugegeben, nämliche Klientel chillt heutzutage eher hier als hier).
Jetzt muß man aber lesen (bzw. im Deutschlandradio gestern hören), daß der Thierse das gar nicht mehr wissen will. Er warnt sogar vorm “gläsernen Abgeordneten”. Richtig, schließlich ist der ja auch nur seinem Gewissen verantwortlich, und das wirds schon richten. Deshalb schreiben wir den Blogeintrag doch nicht und gehen auch weiterhin mit dem Thema sehr behutsam um. Versprochen!

An’ a Bokkle o’ Rum

Sunday, January 9th, 2005

Deutschland hat ohne Zweifel eine lange und breite Kultur für Biertrinker. Auch für den Weinfreund gibts ein umfangreiches Universum. An Spirituosen mangelt es meist auch nicht. Nur eine Spezies hat hierzulande ein schweres Leben: der Rum-Freund.
Selbst Getränkespezialisten haben oft nur 2-3 Panschemansche-Verschnitte aus Industriebestand am Lager, die selbst hochverdünnt in der Kola noch für Bauchschmerzen sorgen.
Ein paar Kollegen von nebenan und nicht nur getränketechnisch karibophil (wenn man das so sagen darf) haben ein Rum – Blog gegründet. Da darf natürlich der Autor des Tee(r) und Federn-Blogs nicht fehlen und hat gleich mal die erste Kritik über ein nettes Wässerchen aus St. Croix geschrieben.

Mehr Geld für mehr Leid

Wednesday, January 5th, 2005

Momentan überbieten sich ja die Nationen mit Hilfsgelder für die Tsunami-gebeutelten Länder.. Eine Koordination der Hilfe unter den “Geber”-Ländern gibt es jedoch momentan noch nicht.
Sicherlich: für ein Land mit einem Bruttosozialprodukt wie unserer standen die anfänglich gebotenen 1 Mio. Euro nicht gut zu Gesicht. Nur ist mir nicht klar, wie das Geld an die Stelle kommt, wo es benötigt wird. Es macht wohl kaum Sinn, den Betrag nach Jakarta zu überweisen, darbt das Land schon jetzt (außer Java selbstredend) am rigiden Zentralismus. Sumatra und Sri Lanka besitzt unverhältnismäßig viel Militär, während die Bevölkerung bettelarm ist. Deshalb darf bezweifelt werden, ob die gut gemeinten Hilfmittel sinnvoll eingesetzt werden. Oder sollte die Katastrophe schaffen, was in den letzten Jahrzehnten nicht gelang? Eine Bindung der Hilfe auf staatlicher Ebene an Bedingungen wäre angebracht.

Einen weiteren Nachgeschmack hat die Hilfe: Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß die Gelder nicht so großzügig geflossen wären, wenn in Phuket nicht auch “Westler” ertrunken wären. Wie groß das Interesse ist, kann man ja am Echo in der Blogosphäre nachvollziehen. Schön, daß sich auch die Leute mit auseinandersetzen, die Asien, Südasien und Südostasien genauso wenig auseinander halten können wie Pazifik und Indischer Ozean (das zieht sich bis in die Printmedien).

Dazu vergleiche man die Blogeinträge zur Dafur-Krise. Am death count kanns kaum liegen, da kann Dafur locker mithalten. Parallel dazu dieser ecklige, voyeuristische Betroffenheitsjournalismus. Wieviel Kinder und Familienmitglieder muß man verloren haben, um in den langsam der Übersättigung zuneigenden Medien überhaupt noch gefeatured zu werden?

Irie Révoltés touren

Wednesday, January 5th, 2005

Die Heidelberg/Mannheimer Reggaeband Irie Révoltés (Albumsnippet hier) sind auf Tour. Der Heini von nebenan und IR Saxophonist Valentin tourbloggt, daß es eine wahre Freude ist. Viel Spaß noch, wir sehen uns in Berlin.

Am OSI bloggts

Wednesday, January 5th, 2005

Jetzt bloggts auch an meinem Uni Institut, dem OSI. Wer dahinter steckt, ist nicht so ersichtlich, es heißt lediglich “ein studentisches Projekt”. Thematisch scheint sich das Blogg weniger mit Politikwissenschaft zu beschäftigen, sondern hauptsächlich mit studentenbezogenenen Themen (“Mal ehrlich: Wie referierst du? *schnarch*). Mal sehen, wie sich das entwickelt.. der Feed ist jedenfalls abonniert.