Archive for December, 2004

2004 Jahr der Naturkatastrophen

Tuesday, December 28th, 2004

Mit diesem Jahr 2004 geht ein Jahr der Naturkatastrophen zu Ende. Man erinnere sich an die Serie von Hurricanen (Charley, Frances, Ivan und Jeanne), die über die Karibik nach Florida gezogen sind und eine Schneise der Zerstörung hinterlassen haben (besonders Grenada und Haiti). Und zum Jahresende noch dieser unglaubliche Tsunami, der infolge eines Erdbebens vor Sumatra entstanden ist. Auch wenn beide Katastrophen im death count sehr unterschiedlich sind, so macht es für das Einzelschicksal kaum Unterschied. Der Mensch steht hilflos vor den enfesselten Kräften, die er kaum zu erfassen mag. Obwohl sie regelmäßig wiederkehren und bis in die Frühgeschichte Stoff für Legenden bildeten.
In Aceh und Sri Lanka ertränkt die Naturgewalt Kriege, und es wird sehr lange dauern, bis wieder geordnet zu den Waffen zurückgekehrt werden kann. Angesichts dieser Macht sehen die Kriege wieder Kindergarten aus.

Interessanterweise ist die Resonanz auf den Tsunami in der Blogosphäre ungleich größer (Überblick hier und bei BoingBoing) als noch bei Ivan, über den kaum bis gar nicht gebloggt wurde.

More Essential Mac Applications

Monday, December 27th, 2004

Inspiriert von dieser Liste von wichtigen Standart-Programmen für das Betriebssystem Apple Mac OS X will ich eine Fortsetzung geben mit Programmen, die ich benutze oder schonmal getestet habe.
(more…)

C.L. Smooth Europa Tour

Sunday, December 26th, 2004

Meine Tour – Gallerie unterwegsigkeit (till infinity) hat mit den Bildern von C.L. Smooth ein kleines Update erfahren. Die Bilder gibts hier. Dazwischen sind auch ein paar nice Shots von der gemeinsamen Show mit De La Soul.
Wie das mittlerweile auf Touren leider gang und gebe ist, waren die Besucherzahlen von 90 bis 900 zahlende Gäste sehr gemischt.
(more…)

NeverEverNoSanity macht MovableType platt

Friday, December 24th, 2004

Der die Tage umherziehende Wurm NeverEverNoSanity kann wohl auch auf Movable Type – Systeme zugreifen. Eine meiner Seiten wurde “defaced”. Betrifft nur die generierte .html – Datei, die Datenbank selbst bleibt intakt. Ein einfaches Rebuild stellt die Seiten wieder her.
Es scheint, daß auch MT die Benutzereingaben nicht richtig filtert und so über ein Script die Seiteninhalte manipuliert werden können (siehe bei Heise Security).

Tritt drauf (es zappelt noch)!

Wednesday, December 22nd, 2004

Meinungsfreiheit und Bürgerrechte stehen bekanntlicherweise momentan nicht sehr hoch im Kurs von Entscheidungsträgern. Verkrustete Strukturen in Politik und Wirtschaft sorgen für anhaltende Innovationsfeindlichkeit und töden jede eigeninitivative Regungen in Deutschland. Besonders das Internet mit seinem “Jeder kann alles mit wenig Aufwand” – Duktus steht auf der Feindliste bei Traditionalisten. U.a. wollte mit Software-Patenten die OpenSource Bewegung dem Erdboden gleich machen und dem Monopolisten aus den USA mit EU Gesetzen den Weg ebnen.
GVL-ProtestDer Fall der Online Musik ein strukturell anderer und vielschichtiger. Hier verhindern in Deutschland der Alleinvertretungsanspruch der GVL und GEMA moderne Lizenz- und Distributionsformen. Jetzt möchte man auch den von mir so geliebten Webradios den Garaus machen. Waren sie schon bisher GEMA-pflichtig, schlägt jetzt die Rechteverwertungsgesellschaft GVL mit der Urzeitkeule um sich und verordnet den Internetsendern eine neue Gebührenstruktur, die es in sich hat. Eine genaue Analyse findet sich in der Telepolis. Die in den neuen Bestimmungen innewohnende Logik ist dermaßen absurd, daß man nur staunen kann. So soll man als Sender bsw verhindern, daß der Stream außerhalb Deutschlands abgerufen wird. Titel-IDs dürfen nicht angezeigt werden, damit man keine “Downloadinformationen” daraus ziehen kann, müssen andererseits doch angezeigt werden, um dem Rechteinhaber genüge zu tun.
Eines der interessantesten kommenden Geschäftsmodelle für Musikschaffende, ein Internetradio mit angeschlossenem Shop, ist damit für Deutschland (aka 80er Jahre Biotop) erstmal erledigt.
In der Telepolis wird fast schon Nahe gelegt, zum Piratensender zu werden, da das finanzielle Risiko geringer sei. Es geht aber auch einfacher: gerüchteweise soll es ja egal sein, in welchem Land der Server steht.

Tieffrequente Reverberationen im Hochschwarzwald

Sunday, December 5th, 2004

Es hat im Oberrheingraben mal wieder ein Erdbeben gegeben. Ungewöhnlich ist jedoch die mit 5,4 gemessene Stärke. Epizentrum war etwa 12km unter Waldkirch. Erfaßt wurde auch die Blogosphäre: So beschreibt Tieffrequentes Delirieren (sic!) fast zeitnah seine Rettungsaktion, während Valentin sich heute über ein erst nach Furtwangen gemeldetes Nachbeben, das wieder Waldkirch zugeschanzt wurde, beklagt. Wie ungerecht ist doch die Welt, wo doch Furtwangen (mal) so nah am Puls des Geschehens war. Ganztägiges Donnergrollen meldet auch Schonach (wie erwartet offline, permalinkfrei und bar jeden rss).
Ich kann mich lebhaft noch an meine Schulzeit erinnern, wo nach solchen Tagen gerne verglichen wurde, bei wem daheim mehr vom Regal gefallen ist. Dies sei der Blogosphäre mal als Anregung mitgegeben.