Paris vs Berlin

Wollte mal einen kleinen Vergleich der Nachbarhauptstädte Paris und Berlin anhand der Souls of Mischief / Zion I – Shows ziehen. Beide fanden im Rahmen der aktuellen Tour statt, jedoch mit lokalen Eigenheiten: In Berlin traten Souls of Mischief und Zion I auf einer Veranstaltung von livedemo und eines Textilherstellers anläßlich der Modemesse Bread & Butter auf, in Paris dagegen war es eine reine HipHop-Show mit den zusätzlichen Acts Greg Nice und Sadat X.

Venue: Das Noveau Casino in Paris zählt sicherlich zu den Venues mit dem besten Sound Europas. Perfektes Rundum-Soundsystem mit einem Engineer, der sein Haus kennt und den Bass liebt. Dagegen hat das Kapital im Westen Berlins wenig entgegenzuhalten: Die dünne PA stand an der Bühne, Satelliten für hinten gab es keine, was bedeutete, daß man schon 15m vor der Bühne kaum noch Sound hatte. Optik und Ausstattung schenken sich Noveau Casino und Kapital wenig, da beide eher Standard sind. Lediglich das Noveau Casino kann mit guter Aussicht von einem Balkon (auch der mit extra Boxen) aufwarten. Klarer Punkt für Paris.

Publikum: Das Pariser HipHop – Publikum ist für seine extrem kritische Haltung bekannt. Wer auf der Bühne floppt, bekommt auch keinen Applaus. Das bekam auch Sadat X und Greg Nice zu spüren, obwohl beide eigentlich anfangs ganz gut angekommen sind, aber dann den zeitigen Weg von der Bühne nicht mehr fanden. Greg Nice Darbietung war wenig gehaltvoll und fing nach 20 Minuten an zu nerven. Die davon sichtlich erschlagene Crowd konnte auch mit dem Verteilen von Gratis-Shirts nicht mehr deutlich aufgeheitert werden, zum Nachteil der danach auftretenden Zion I. In Berlin war man von anfang an in bester Partylaune. Der Laden war rammeltvoll (wie übrigens auch in Paris), und nicht jeder erhielt mehr Einlaß. Zion I profitierten diesmal und rockten in bester Manier, so daß es zu 2 Zugaben und einer weiteren Freestyleeinlage mit Host Akani kam. Knapper Punkt für Berlin.

Show: Neben der äußerst gelungenen Zion I Show gab es in Berlin auch eine Einlage der Tanzgruppe Badda Bash, die zwar einsam die Flagge der Tanzcrews in Berlin hochhalten, allerdings auch kein internationales Niveau haben. Souls of Mischief wirkten etwas müde von der langen Tour, doch das Publikum nahm sie gut auf und feierte ausgelassen. In Paris dagegen zeigten sich die ausgeruhten Souls von ihrer bestens Seite und rockten gewohnt. Mit Sadat X, Greg Nice, Souls of Mischief und Zion I bekam man auch ein dickes HipHop-Paket fürs Geld. Unentschieden.

Fazit: Der Vergleich endet ganz diplomatisch mit unentschieden: Zwar bot das Noveau Casino mit dickem Sound und fettem Lineup mehr für das Geld. Das wurde jedoch auf Berliner Seite durch das gut gelaunte Publikum (so kennt man seine Berliner ja gar nicht ;)) und dem Hammerauftritt von Zion I fast wettgemacht. I-Tüpfelchen ist der Host auf Berliner Seite, Akani, der zwar keine Promoartikel zu verteilen hatte und auch nicht mit dem komikhaften Talent von Fab (Paris) aufwarten konnte, aber mit seiner spontanen Art der Moderation und eingeworfenen Freestyles angenehm auffiel.

Comments are closed.