Yo! Fette Jahre Kebab Connection Status

Ich hatte die Gelegenheit, auf dem Filmfest Lünen mir mehrere aktuelle deutsche Filmproduktionen anzusehen. Beginnen wir mit dem vielfach in der Presse gelobten Die fetten Jahre sind vorbei. Dieser spielt in Berlin unter Endzwanzigern, die allerdings noch vergessene Vertreter der vor 10 Jahren präsenten Generation X zu sein scheinen. In Kreuzberg mögen die Uhren ja still stehen, aber darüber gabs schon einen Film, und ein Bekenntnis zu einem bestimmten Kiez findet man eh nicht. Im Finale kommt es zur Gegenüberstellung mit einem Alt-Achtundsechziger, die nicht besonders spannend, sondern ermüdend ist. Filmerisch und schauspielerisch kann man über den Streifen nur Positives sagen, jedoch hat der eine oder andere Dialog mir die Nackenhaare zu Berge stehen lassen. Vom zähen Mittelteil, der so funky ist wie ein Derrick, wollen wir besser nicht reden. Schöner Film für die Generation Feuilletonredakteure.

Selbe Stadt, wieder Endzwanziger: Regisseur Till Hastreiter begleitet in Status Yo eine Gruppe junger Erwachsener, die sich im für diese Generation typischen Berlin-Style durchs Leben schlägt. Protagonisten sind also keine Schauspieler, sondern jeder spielt sich mehr oder weniger selbst. Von dieser Authenzität lebt der Film und macht ihn so unglaublich lebendig. Man hat allerdings den Eindruck, daß zuviel Drama und Inhalt in den Film geraten ist. Trotzdem bleibt Status Yo ein großartiger Film, ein jetzt schon klassischer HipHop Movie und natürlich der beste aktuelle Berlin-Film. Großes Kino eben.

Auch die Kebab Connection spielt in dieser Altersgruppe, allerdings im Hamburger Schanzenviertel. Dieser Film ist nicht rauh oder schnell wie Status Yo, nicht pseudopolitisch wie Die fetten Jahre, sondern purer Slapstick. Herhalten für die Pointen müssen deutsch-türkische Stereotypen, die direkt und ohne Umwege angesteuert werden. Trotz aller humoresken Offensichtlichkeit bleibt der Film sehr lustig, und wer einfach zum Lachen ins Kino will, ist hier goldrichtig. Mehr darf man von diesem Film nicht erwarten. Trotzdem: unbedingt anschauen!

One Response to “Yo! Fette Jahre Kebab Connection Status”

  1. Tibo says:

    A propos Kiezbekenntnis: die Insel im Mittelmeer heißt Luxembourg 😉 Das beste an den fetten Jahren war der Döner danach – gleichzeitig auch das Beste an Gießen insgesamt (wo ich mir solche Filme aus erlebnis-ästhetischen Gesichtspunkten anzuschauen pflege).