Remix ist Herunterladen von Kultur

Zum Artikel FAZ – Artikel Runterladen ist ein Remix von Kultur:
Wenn heutige Kultur nur aus geremixten Elementen besteht (aka “Alles-war-schonmal-da”), dann müssen Künstler Zugriff auf diese Elemente haben, ohne daß sie bei jeden kreativen Schritt einen ruinösen Gerichtsprozess fürchten müssen. Daß die große Masse auch Zugriff auf diese Elemente hat und zu Hundertausenden runterläd, heißt noch nicht, daß sie die Verpflichtung haben, alles Greifbare zu remixen.

>Das stellt der Guru des freien Zugangs selbst fest, übersieht jedoch, daß gerade deswegen die Gleichsetzung der geforderten “offenen” Kultur von morgen mit der urheberrechtsfreien Zeit von gestern – in der die Reproduktion mit spürbarem Aufwand verbunden war – nicht funktioniert.
War es nicht schon früher so, daß der “Remix” Geld brachte und der eigentliche Urheber in Hunger und Verkennung lebt? Heute ist der “technische” Zugriff leichter als früher, wo nur eine kleine Gruppe die finanzielle Möglichkeit und Bildung dafür hatte, von den langen Wegen mal ganz zu schweigen. Dafür war das Gefundene auch frei verfügbar, d.h. kein oligopolisches Kulturmonster schickt Armeen von Rechtsanwälten und unterhält surfende Spitzel. Sofern seh ich von Urheberseite aus keinen Vorteil zwischen Früher und Heute.

Comments are closed.